Alle Jahre wieder – Taschenupdate

Flattr this!

Vor einem Jahr war das iPhone 3GS neu, und brauchte eine Tasche, deren Herstellung ich damals in diesem Blog dokumentiert habe. Zum Bloggen bin ich zwar in der Zwischenzeit nicht gross gekommen (gut Ding will Weile haben oder so), jedoch ein nagelneues iPhone4 habe ich seit gestern vorliegen. Deshalb hier ein ganz kleines Taschenupdate.

Das iPhone4 ist ein wenig dünner, deshalb ändert sich die Breite des "Schlauches" den man nähen muss (wie gesagt, Detailanleitung zur Herstellung so einer Tasche gibts hier).

Statt 69mm beim 3G/3GS sind es 66mm fürs iPhone4, statt 73mm nur 70mm. Also total 6mm weniger Umfang:

Fertig sieht dann das etwa so aus:

Zeitaufwand etwa 30min. Viel Spass!

The internet hasn't reached the mobile yet

Flattr this!

The latest example of Apple's walled garden policy around the iPhone - they apparently pulled Google Voice App - makes me think if the internet has really reached the mobile space.
Of course, technically it has, a long time ago. I could browse the internet with my Nokia 9210 communicator in 2001. But back then (and all the years full of PocketPC, Palm and Symbian smartphones, until the iPhone came out) it was a truly unpleasant experience, and it was easy to understand why not many used that painful kind of mobile internet.
Then the iPhone seemingly changed that. For the first time, a mobile device had a browser that actually was easy and even fun to use. The usability and smoothness of the UI however was only one half of the story, the other half was that Apple was able to force feed data plans to their customers that removed the fear of paying unpredictably huge amounts of money for mobile data usage. At the same time, they convinced the carriers to offer way more attractive data plans than ever before - still expensive, but at least affordable for many.
So for a while, it seemed the mobile internet was reality. But it is not. What we have is a marketing game played by the carriers selling "unlimited mobile internet" access but essentially refusing to provide the whole thing. Web, email, chat - yes, large downloads, streaming video, tethering - maybe, depending on your carrier's mood, skype and VoIP - no.
And most importantly: true mobility - definitely no. If I leave the country, I'll bankrupt myself within a few minutes of web surfing.
Today's "mobile internet" is a walled garden, and relies on devices that help enforcing the wall. The iPhone is the most prominent example today, but Android or webOS aren't any different in that respect.
Apple of course uses the control they have over the platform for other goals from their own agenda, but I suspect the absolutely predominat force behind all the lockdown efforts are the carriers that demanded a walled garden mobile internet from day one of the iPhone age, and still do so.
The other arguments brought forward to explain why locked down devices are good remind me a lot of long lost battles of the DRM age. Remember Microsofts "Longhorn"? The futile hope for security by technical means alone? While it won't ever work, it's still good for PR as Apple shows with the "hardware encryption" in the 3GS (which is apparently not providing much real security in its current state).
I'm optimistic for the future however. I think the walled garden mobile internet is nothing that can be kept up a long time. Rip-off data roaming prices will disappear, "unlimited" data plans with servere limitations will be replaced by plans that essentially charge for the bandwith you consume, but at a reasonable price for everyday use.
And once we have real mobile internet, walled garden devices will not make much sense any more. Especially no commerial sense for those that provide them, and that's when the iPhone and other mobile platforms will open up.
That might take longer than I hope now, but I think it is inevitable.

The latest example of Apple's walled garden policy around the iPhone - they apparently pulled the Google Voice App - makes me think if the internet has really reached the mobile space.

Of course, technically it has, a long time ago. I could browse the internet with my Nokia 9210 communicator in 2001. But back then (and all the years full of PocketPC, Palm and Symbian smartphones, until the iPhone came out) it was a truly unpleasant experience, and it was easy to understand why not many used that painful kind of mobile internet.

Then the iPhone seemingly changed that. For the first time, a mobile device had a browser that actually was easy and even fun to use. The usability and smoothness of the UI however was only one half of the story, the other half was that Apple was able to force feed data plans to their customers that removed the fear of paying unpredictably huge amounts of money for mobile data usage. At the same time, they convinced the carriers to offer way more attractive data plans than ever before - still expensive, but at least affordable for many.

So for a while, it seemed the mobile internet was reality. But it is not. What we have is a marketing game played by the carriers selling "unlimited mobile internet" access but essentially refusing to provide the whole thing. Web, email, chat - yes, large downloads, streaming video, tethering - maybe, depending on your carrier's mood, skype and VoIP - no.

And most importantly: true mobility - definitely no. If I leave the country, I'll bankrupt myself within a few minutes of web surfing.

Today's "mobile internet" is a walled garden, and relies on devices that help enforcing the wall. The iPhone is the most prominent example today, but Android or webOS aren't any different in that respect.

Apple of course uses the control they have over the platform for other goals from their own agenda, but I suspect the absolutely predominat force behind all the lockdown efforts are the carriers that demanded a walled garden mobile internet from day one of the iPhone age, and still do so.

The other arguments brought forward to explain why locked down devices are good remind me a lot of long lost battles of the DRM age. Remember Microsofts "Longhorn"? The futile hope for security by technical means alone? While it won't ever work, it's still good for PR as Apple shows with the "hardware encryption" in the 3GS (which is apparently not providing much real security in its current state).

I'm optimistic for the future however. I think the walled garden mobile internet is nothing that can be kept up a long time. Rip-off data roaming prices will disappear, "unlimited" data plans with servere limitations will be replaced by plans that essentially charge for the bandwith you consume, but at a reasonable price for everyday use.

And once we have real mobile internet, walled garden devices will not make much sense any more. Especially no commerial sense for those that provide them, and that's when the iPhone and other mobile platforms will open up.

That might take longer than I hope now, but I think it is inevitable.

iPhone-Tasche mit Reinigungsfutter selbstgenäht

Flattr this!

[Update: für iPhone4 und 4S, siehe angepasste Masse hier]

Ich habe mir schon immer gerne Täschchen für meine Hightech-Gadgets selber genäht, und mit der Zeit auch eine Methode gefunden, wie das alles mit der Nähmaschine zu machen ist, ohne einen Stich von Hand und ohne eine sichtbare Naht. Ist natürlich absolut keine Profiarbeit, aber mir machts jeweils Spass.

Für das iPhone 3G hatte ich vor einem Jahr dann die Idee, als Futterstoff einen Mikrofaserlappen zu verwenden, so dass das Display beim rausziehen bzw. in die Tasche schieben jeweils von Fingerabdrücken (einigermassen) gereinigt wird. Das hat sich gut bewährt. Die Tasche von vor einem Jahr hatte ich mit rotem Rucksackstoff gemacht, der nun vom Tragen in der Hosentasche recht unansehnlich geworden ist. Zudem habe ich neu ein 3GS, meine Frau übernimmt das 3G und ein Freund hat sich auch ein 3GS gekauft - und alle wollen eine Tasche haben. Also hiess es für heute: Massenproduktion, und deshalb dachte ich, ich dokumentiere das Ganze gleich mal für Nachahmungswillige.

An sich ist es eine sehr einfache Tasche. Der Trick besteht nur darin, dass die letzte Naht diejenige ganz unten in der Tasche ist, wo man sie nicht sieht. Das ermöglicht es, dass man alles mit der Nähmaschine machen kann, und durch Umstülpen letzlich dennoch alle Nähte versteckt sind.

Die Schwierigkeit ist jedoch, die Masse genau richtig hinzukriegen, damit die Tasche wirklich genau passt. Ich brauchte eigentlich 3 Taschen, habe aber heute 5 produziert - zwar alle brauchbar, aber die zwei ersten nicht ganz so schön passgenau. Anders als bei früheren Einzelanfertigungen habe ich darum die Masse alle aufgeschrieben und getuned, so dass das Ganze jetzt reproduzierbar wird.

Als Futterstoff habe ich einen "Scotch-Brite Microfiber Window 2 in 1" von 3M genommen. Der hat eine Microfaserseite, und eine hirschlederartige Seite. Dadurch ist der Stoff fester (lederartiger) als die gewöhnlichen Microfaserlappen.

Als Aussenstoff verwende ich Rucksackstoff, den gibts in diversen Farben preiswert auch in kleinen Mengen zu kaufen (in Zürich z.B. beim Bernina-Shop am Talacker 35).

Hier die fertigen Taschen:

1.Fertig

Herstellung:

Für ein iPhone3G oder 3GS braucht es ca 160mm * 140mm Microfaserlappen und 150mm * 180mm Rucksackstoff.

Zuerst legt man die zwei Stücke mit der Sichtseite aufeinander, und näht sie entlang der längeren Seite zusammen. Die Lederimitatseite des 3M-Lappen rutscht sehr schlecht unter dem Nähfüsschen, im Gegensatz zum Rucksackstoff. Deshalb habe ich obendrauf noch ein Blatt Papier gelegt und mitgenäht - ohne dieses verrustchen die zwei Stoffe gegeneinander und die Naht wirft Wellen. Das Papier lässt sich nach dem Nähen problemlos wegreissen.

3. Oberkante

Diese Naht bildet später den oberen Rand der Tasche.

Nun wird das Ganze aufgeklappt, und längs zu einer langen Röhre zusammengefaltet (Sichtseite beider Stoffe immer innen). Diese Röhre muss nun ziemlich präzise längs vernäht werden, 69mm für die Futterseite und 73mm für die Rucksackstoffseite haben sich bewährt. Der Übergang zwischen den zwei Breiten kommt mit ein paar diagonalen Stichen genau auf die Mittelnaht. Es ist zu empfehlen, die Ober- und Unterseite der Mittelnaht vor dem Längsnähen mit einer Stecknadel genau aufeinander zu fixieren, sonst verschiebt sich der Stoff beim Längsnähen und der spätere obere Rand der Tasche wird krumm.

4. Längsnaht

Jetzt kommt die Bodennaht der Aussenseite, 134mm von der Naht zwischen Futter und Aussenseite entfernt. Rundum überstehenden Stoff auf ca 3mm abschneiden und ggf Rand Zickzacken.

5. Bodennaht

Jetzt das Ganze wie eine Socke kehren. Mit dem zähen 3M-Lappen ist das nicht ganz einfach, aber es geht, wenn man nicht unten stopft, sondern oben (im Bild rechts) aus der Mitte den Stoff hinauszupft. Mit einem Masstab kann man dann die Ecken der Aussenhülle schön ausstülpen.

6. Kehren

Jetzt kommt die letzte Naht, die das Futter schliesst. Diese ist zwar nicht total versteckt, kommt aber letztlich unten innen in die Tasche zu liegen, ist also praktisch auch unsichtbar. Sie sollte ca. 117mm von der Naht zwischen Futter und Aussenseite entfernt liegen. Wer weniger faul ist als ich, kann eine besser zum Innenfutter passende Fadenfarbe nehmen…

7. Futter Innennaht

Wieder einigermassen knapp neben der Naht den Rest abschneiden, und dann das Futter in die Tasche stopfen. Auch das ist etwas sperrig, bis die Ecken des Futters voll ausgestülpt und sauber unten in der Tasche liegen. Auch hier hilft der Masstab.

Wichtig: Die Naht zwischen Futter und Aussenstoff muss ca. 7mm vom Rand entfernt innen in die Tasche zu liegen kommen.

Viel Spass beim Nähen!